Direkt zum Seiteninhalt

Imre Payer: Mörtelmischer

Werkstatt / Reihen











Foto: Zoltán Rónai-Balázs

Payer Imre

Habarcskeverőgép

Habarcskeverőgép! a bérház
előtt, mint lukas planéta, forogsz.
Téglarakás, homokbuckák, és meszes zsákok
- egykedvű rokon! - e pokolbeli
merev naprendszerben működsz
rézsút döntve vakon.
Mechanikus sötét!
benned a malter: idő a tudatban.
A nedves homokot és az oltott meszet
csakúgy lapátolják beléd,
mint belém a nappalokat és az éjjeleket.
Súrlódnak elmémben a vizes csillagok,
égető napok, hogy éppen én
termeljem - összes pillanatommal!
azt a habarcsot, amivel betömködik
életem téglái között a lét
esetleges réseit.
                                              Vágd ki a biztosítékot! szabadon
kicsapva működésed lerombolod neved.
Meglesz a létösszeolvadás. Piszkos,
kietlen MÉH-telepen. Leszel
a semmi, a minden. Mikor beáll
az ősz. Az enyészet nirvánát korrodál.
Lehet. De biztos?
Mert épp ezt vágod ki, a bizonyost.
Melyen túl megszűnik vonatkozásod, azonosságod:
fémek, rekeszek -
Nincs nap, nincs hold, csupán a másik
sötétlő nagy rideg kavargás - amúgy a
megnevezhetetlen.
                                              (Cigarettázik, leül
az egyetlen abszurd pallóra három
baromi overáll, s a csikket
a korhadt és poros deszkára nyomja.
aztán feláll.)
                                              Folytatódunk újra.
hol elhalkulva, hol erőre kapva zörgünk
és zörgünk - rendületlenül...

Imre Payer

Mörtelmischer

Mörtelmischer! vor dem Mietshaus
drehst du dich, Planet mit Loch.
Ziegelsteine, Sandhaufen und Säcke mit Kalk,
in diesem höllisch unerbittlichen Sonnensystem
tust du deine Arbeit gleichmütiger Verwandter
seitwärts gekippt, blind.
Mechanische Dunkelheit!
Der Mörtel in dir: Zeit im Bewußtsein.
Gelöschter Kalk und feuchter Sand
werden in dich hineingeschaufelt,
so wie in mich die Tage und die Nächte.
Es poltern in meinem Geist die nassen Sterne,
brennende Tage, auf daß ich mische
jenen Mörtel mit jedem meiner
Augenblicke! um die Risse,
die zufälligen Sprünge des Seins
zwischen den Ziegeln meines Lebens
zu verputzen.
                                                       Brenn durch die Sicherung!
Von deinem Tun befreit zerstörst du deinen Namen.
Die Seinsverschmelzung wird stattfinden. Auf dem
verrotteten Schrottplatz. Nichts wirst du
sein, und alles. Wenn er Herbst
kommt. Wenn die Korrosion der Verwesung das Nirvana herstellt.
Möglich, ja. Aber sicher?
Was du durchbrennst ist ja eben die Gesichertheit.
Jenseits von dieser endet für dich Bezug, Bestimmung:
Altmetall auf Regalen
Nicht Mond gibt es, nicht Sonne, nur jenes
andere dunkle große kalte Treiben das Unbenennbare.
                                                       (Zigaretten
glimmen auf, drei viehische Overalls setzen sich auf
die einzige absurde Bohle, drücken dann ihre Kippen
aus auf dem staubigen morschen Brett,
gehen wieder.)
                                        Wir nehmen unsere Aufgabe von neuem auf, mal schwächer werdend, mal mit neuer Kraft
poltern und poltern wir unbeirrt...


Deutsch von Orsolya Kalász und Stefan Döring

Aus: Gerhard Falkner und Orsolya Kalász (Hg.), Budapester Szenen: junge ungarische Lyrik, Köln: Dumont 1999
 

Imre Payer (*1961 in Budapest) schreibt Lyrik, Novellen, Essays und Kritiken. Zuletzt veröffentlichte er Egyre közelít. Versek; („Es kommt immer näher. Gedichte“, Budapest: Hermész NMKE 2013).
Auf Deutsch erschien 2013 der Lyrikband: Es kommt immer näher; (Budapest: hochroth & Hermész NMKE) in der Übersetzung von Zsófia Széll.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt