Direkt zum Seiteninhalt

Gergely Vida: noch etwas über reptiliengehirne

Werkstatt / Reihen











Foto: Tibor Somogyi

Vida Gergely

még valamit a hüllőagyról

(1)

az agytörzs köpűjében, barátom,
nagy arcú rokonok felpuffadt neuronjai.
megindító ez a szakadatlan bukdácsolás,
fortyogás a vak folyadékban,
felsejlik egy régi, lassú
peteérés a pletykák legmélyéről,
egy hamisítatlan őskép,
felskiccelt mellbimbókkal.

(2)

az anyákból kimetszik a petefészket,
az anyák hátáról a zsírcsomót leveszik,
anyajelet égetnek le az anyák bőréről,
az anyáknak mindenét kipakolják.

levágják az anyák mellét,
hogy megmaradjanak,
a hónaljukból kiszedik a mirigyeket,
hogy ne haljanak meg.

az anyákból alig marad valami a végére,
ismerek olyat is,
akiből engem távolítottak el.

Gergely Vida

noch etwas über reptiliengehirne

(1)

im butterfass des hirnstammes, mein freund,
die aufgedunsenen neuronen grosskopferter verwandter.
wie rührend, dieses ununterbrochene herumstolpern,
das köcheln in der blinden flüssigkeit,
wir entsinnen uns eines alten, langsamen eisprunges
in den tiefsten tiefen des getratsches,
eines unverfälschten urbildes
mit krokierten brustwarzen.

(2)

den müttern wird der eierstock entnommen,
den müttern wird das lipom aus dem rücken geschnitten,
das muttermal wird den müttern aus der haut gebrannt,
aus den müttern wird alles vollständig entfernt.

die brust wird den müttern abgeschnitten,
damit sie uns erhalten bleiben,
aus den achselhöhlen werden die lymphknoten entnommen,
damit sie nicht sterben.

von den müttern bleibt am ende kaum noch etwas übrig,
ich weiß auch eine,
aus der ich entfernt wurde.

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

(Erstveröffentlichung der Übersetzung)


Gergely Vida (*1973 in Komárom), Lyriker, Kritiker, Essayist und Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Opus, lebt und arbeitet in Bratislava. Sein viel beachteter vierter Gedichtband Horror klasszikusok („Horror-Klassiker“) erschien 2010. Zuletzt erschien Demóverzió („Demoversion“, Budapest: Kalligram 2014).

Weitere Gedichte von Gergely Vida sind in der Übersetzung von Orsolya Kalász und Georg Leß auf karawa.net (Link: http://karawa.net/content/doom) zu finden.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt