Direkt zum Seiteninhalt

Gerald Fiebig: 08. november

Gedichte

Gerald Fiebig

08. november

an einem freitag außerhalb der woche fuhrst du nach berlin
wo die stiefväter der nation das land mit dem trennschleifer reformieren
& in der bundeskristallkugel nach glückstalern suchen
& micky maus wechselt auf die dunkle seite der macht

die hellen stunden des tages werden wegrationalisiert
der wattenebel schluckt das licht & die geräusche
zeigen nur ihre außenseite mit dem letzten strom leg ich
eine schallplatte mit geräuschen von industrieruinen auf

die romantik einer zeit als das arbeiten noch half
für immer verstorben aber niemals beerdigt wir leben
in einer zeit die es nicht geben sollte zwischen dem 11.09.
& dem 09.11. wird der terror der verhältnisse verinnerlicht

in den schlagenden eiweißverbindungen der impfstoffe der äther
ist voll von geschwätziger leere & erblindeten bildern
ich will mich verstecken vor den gefrorenen geräuschen
des nichts in der leuchtenden stille im inneren deiner stimme
Zurück zum Seiteninhalt