Direkt zum Seiteninhalt

Friedrich Gottlieb Klopstock: An Sie

Essay / Memo / Notizbuch > Memo

Friedrich Gottlieb Klopstock:

An Sie
(1752)
                                                        
Zeit, Verkündigerin der besten Freuden,            
Nahe selige Zeit, dich in der Ferne            
Auszuforschen, vergoß ich            
Trübender Thränen zu viel!

Und doch komst du! O dich, ja Engel senden,
Engel senden dich mir, die Menschen waren,            
Gleich mir liebten, nun lieben            
Wie ein Unsterblicher liebt.

Auf den Flügeln der Ruh, in Morgenlüften,
Hell vom Thaue des Tags, der höher lächelt,            
Mit dem ewigen Frühling,            
Komst du den Himmel herab.

Denn sie fühlet sich ganz, und gießt Entzückung
In dem Herzen empor die volle Seele,            
Wenn sie, daß sie geliebt wird,            
Trunken von Liebe, sichs denkt!
Zurück zum Seiteninhalt