Direkt zum Seiteninhalt

Ferenc Szijj: Mittwoch [Die Panik an der Kreuzung...]

Werkstatt / Reihen











Foto: Dirk Skiba

Szijj Ferenc

Szerda [A kereszteződésben a pánik...]
A „Kenyércédulák” című sorozatból

A kereszteződésben a pánik
a legkisebb jelre is kitör, leejtett gombostűre,
távoli kondulásra, elszabadult légkalapácsra,
mert mindenki viszi magával számzáras, időzítős,
késleltetős aktatáskában a nyílt sebeket,
hogy sosem lehet tudni, pedig csak én tudom,
mikor van észrevétlenül, s ha egyébként semmit,
akkor is miért?
Jobb elrohanni vele messzire,
és csak utána feltenni a kérdést,
amelyre aztán, körül se kell nézni,
csak a bomlás, hervadás, penészledés és virágzás
logikus rendje lenne a gyógyír,
vagy ha kimondani, azt se kell az utolsó pillanatig,
amikor már magától szétesik a zsíros, ecetes buborék,
mély nyomokat hagyva a pohárka gipszben.
Vagy ahogy a szerdában egy ősi, kegyetlen
időjárási megfigyelés, úgy követni toronyiránt
az ösztönélet szivárványos tócsáit és tavacskáit,
amelyekben mind egy-egy jéghegynek ütközött cséplőgép
alussza dohogó álmát, s azóta már a fél országot
elárasztották volna az egymás ellen forduló tévedések
rozsdás fogai. Csak én bízom rád magam,
és onnantól, mint egy névtelen szakadék, minden újra.

Ferenc Szijj

Mittwoch [Die Panik an der Kreuzung...]
aus der Serie „Brotzettel

Die Panik an der Kreuzung
bricht bei den kleinsten Anzeichen aus, beim Aufkommen der Stecknadel,
beim fernen Läuten, wenn ein Presslufthammer tobt,
denn jeder trägt sie bei sich, in seinem Aktenkoffer mit Zahlenschloss
und Zeitschaltuhr gesichert, die offene Wunde,
dass es keine Gewissheit gibt, wo doch nur ich weiss,
was dabei unbemerkt bleibt, und wenn ich sonst nichts,
wofür dann doch?
Besser ist es, damit weit weg zu rennen
und erst danach die Frage zu stellen,
von der man, wohin man auch schaut,
nur durch die logische Ordnung von Verwesung, Verwelkung,
Schimmelbefall und Blühen geheilt werden kann.
Oder aber mit Worten, zwanglos bis zum letzten Moment,
wenn die fettige Essigblase schon von alleine zerfällt,
tiefe Spuren hinterlassend in einem Gläschen Gips.
Oder aber so wie der Mittwoch von jeher eine grausame
Bauernregel fürs Wetter ist, gilt es den regenbogenfarbenen
Pfützen und Teichen des Instinkts geradewegs zu folgen,
in jedem von ihnen träumt eine, im ewigen Eis havarierte
Dreschmaschine ihren schnaufenden Traum. Inzwischen hätten
die rostigen Zähne der gegeneinander antretenden Irrtümer das halbe
Land besetzen können. Nur ich vertraue mich dir an
und von da an, wie eine namenlose Schlucht, alles von Neuem.


Deutsch von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Erstveröffentlichung der Übersetzung auf lyrikline
Szijj Ferenc
 

Ferenc Szijj (*1958 in Szombathely) arbeitete als Lehrer, Bibliothekar und Zeitschriften-Redakteur. Heute lebt er als freischaffender Schriftsteller in Budapest.
 
Auf Deutsch erschienen mehrere Bände mit Gedichten und Prosa im Droschl Verlag.
 

 
Weitere Gedichte von Ferenc Szij in deutscher Übersetzung sind auf lyrikline zu finden.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt