Edith Sitwell: Still Falls the Rain - Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Edith Sitwell: Still Falls the Rain

Werkstatt / Flügeltüren


Edith Sitwell

Still Falls the Rain


1940


Still falls the Rain––
Dark as the world of man, black as our loss---
Blind as the nineteen hundred and forty nails
Upon the Cross.

Still falls the Rain
With a sound like the pulse of the heart that is changed to the hammer-beat
In the Potter's Field, and the sound of the impious feet

On the Tomb:
Still falls the Rain

In the Field of Blood where the small hopes breed and the human brain
Nurtures its greed, that worm with the brow of Cain.

Still falls the Rain
At the feet of the Starved Man hung upon the Cross.
Christ that each day, each night, nails there, have mercy on us---
On Dives and on Lazarus:
Under the Rain the sore and the gold are as one.

Still falls the Rain––
Still falls the Blood from the Starved Man's wounded Side:
He bears in His Heart all wounds––those of the light that died,
The last faint spark
In the self-murdered heart, the wounds of the sad uncomprehending dark,
The wounds of the baited bear––
The blind and weeping bear whom the keepers beat
On his helpless flesh… the tears of the hunted hare.

Still falls the Rain––
Then––O Ile leape up to my God: who pulles me doune––
*
See, see where Christ's blood streames in the firmament:
It flows from the Brow we nailed upon the tree


Deep to the dying, to the thirsting heart
That holds the fires of the world,––dark-smirched with pain
As Caesar's laurel crown.

Then sounds the voice of One who like the heart of man
Was once a child who among beasts has lain––
"Still do I love, still shed my innocent light, my Blood, for thee."


* [Chr. Marlowe: Dr. Faustus]

Der Regen fällt und fällt––
finster wie die Menschenwelt, schwarz wie unser Entsagen---
blind wie die neunzehn hundert und vierzig Nägel
ins Kreuz geschlagen.

Der Regen fällt und fällt,
es hallt, als sei der Puls des Herzens zum Hammerschlag geworden
in Potter’s Field, es hallt, als schritten gottlose Horden

über das Grab:
Der Regen fällt und fällt

aufs Feld des Blutes, wo wir kleine Hoffnungen hegen & das Menschenhirn
seine Gier nährt, Gewürm mit der Kainsstirn.

Der Regen fällt und fällt
auf die Füße des darbenden Mannes am Kreuz.
Christus, täglich, nächtlich dort angenagelt, neige dich zu uns––
leide mit Dives und Lazarus:
unter dem Regen sind Waidwund und Gold wie eins.

Der Regen fällt und fällt––
es fällt und fällt das Blut des Darbenden Mannes, aus seiner Seite brichts:
er trägt in seinem Herzen alle Wunden,––die des erloschenen Lichts,
des letzten Funkens, der funkelt
im Selbstmörderherz, die Wunden derer, die nicht begreifen, verfinstert,
die Wunden des geköderten––verletzten––
blind winselnden Bären, dessen hilfloses Fell
sie gerben… die Hasentränen des Gehetzten.

Der Regen fällt und fällt––
Da––Oh, hüpf ich hinauf zu meinem Gott: ‘der mich niederzieht’––
sehe, seh, wo Christi Blut strömt am Firmament:
es fließt von der Stirn, unsre Nägel drängten sich

tief ins bedürfende, tief ins dürstende Herz,
das die Feuer der Welt hält––geschwärzt von Schmerz
wie Cäsars Lorbeerkrone.

Da tönt die Stimme des Einen, der gleich dem Menschenherz
einst Kind war, das unter Tieren gelegen––
"Ich liebe und liebe, vergieße mein schuldlos Licht, mein Blut, für dich."


Günter Plessow, 18.09.2017

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü