Dimitris Eleftherakis: Die schwierige Kunst (Auszug) - Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Dimitris Eleftherakis: Die schwierige Kunst (Auszug)

Montags=Text
 
 
 
 
 
 
 
 


Dimitris Eleftherakis

Die schwierige Kunst


(Auszug)


Die Kunst wird gehasst, sagte der Meister, wie Sie bemerkt haben dürften, sagte der Meister, auch nach Ihren eigenen Worten, die Kunst gehört auf den Müll, ist Müll, ist Müll zum Verkauf, sagte der Meister. Schauen Sie sich diese Bank hier an und den ganzen Platz drumherum. Er ist voller Müll, sehen Sie. Plastiktüten, Plastikflaschen, Plastikmüll, sehen Sie. Es ist der potentielle Raum für Kunst, sehen Sie. Unter dem Parthenon, sehen Sie. Nahe den Karyatiden, sehen Sie. Alles hier ist grauenhaft und unsinnig, sagte der Meister. Anstand bitte, sagte der Meister. Sehen Sie, sagte der Meister. Es gibt keinen Platz für Poesie, sagte der Meister. Potentiell ist alles Poesie, sagte der Meister. Warum sollte es nicht Poesie sein, sagte der Meister. Warum sollte es nicht Kunst sein, sagte der Meister. Die Kunst ist die Berührung des Genius, Sie wissen es, ja Sie sagten es, sagte der Meister. Sie haben über all diese da Vincis und Michelangelos gesprochen, sagte der Meister, aber wo aus aller Welt kommen Sie her, sagte der Meister. Sehen Sie den Parthenon, sagte der Meister. Dann hören Sie auf mit dem Gerede, sagte der Meister. Sie haben es von sich aus gesagt, sagte der Meister, Kunst sei dazu da, die Menschen zu erfreuen, und nicht, sie zu entzweien, sagten Sie, sie erfreuten sich nicht an so etwas, sagten Sie, eher empfänden sie Ekel. Ja nun, sagte der Meister, eher empfänden sie Ekel, sagten Sie, sagte der Meister.

 
 
 

In Dimitris Eleftherakis: Die schwierige Kunst. Übertragen von der Gruppe LEXIS. Leipzig (Reinecke & Voß) 2017. 64 Seiten. 10,00 Euro.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü