Direkt zum Seiteninhalt

Christoph Wenzl: Onsgör na wejladej tonkalör

Gedichte


Christoph Wenzl


Übersetzung aus dem Fitzellischen


Onsgör na wejladej tonkalör
Der Rausch wenn man ein richtig gutes Lied auf der Gitarre spielt und dazu laut singt



Kör farri me güldanej, sonsoni tör harimesdo.
Ich schwimme im Lebensfluss, ich bin ein Stück mit dem Universum.

Hemdala kolla jüp wenn törri toptum. Mörs lega enkordulej.
Ich habe aufgehört als Mensch zu existieren, alle meine Gedanken sind weg.
Mein Körper hat sich dieser Abwesenheit angeschlossen.


Wej hej gen: an soldamär¹ äns ökulorum.
Jetzt ist Platz für das was übrig blieb: den lebendigen Lavafluss tief in meinem
Innersten


Kor ti wörga düns me weschduwej.
Das ist die pure Lebensfreude, sie ist besser als das.

Temma örga wü gjjölka sür.
Das Elexier, das, wenn es auf einen Stein tropfen würde, dieser tanzte.

Slag dschorka ter wäsbraken älskortul
² güldanej.
So fühlt es sich an am Leben zu sein, das ist der wahre Lebensfluss.

Kalmal kerkal els rüg dörlegjol nörke wörga lefkalen.
Das ist diese besondere Energie, die Lebensfreude.



Ildanag pinamor, entoref³ falagbjöck drög wel malägire ellafäk.
Ich bin in einen Moment eingetreten, habe alles schwere, was mich an diese
reale, rationale Welt band abgelegt.


Halef-te elsarktüüschka tör talle alle erlog tandalla güldanej wo rrhürr.
Ich bin aufgesprungen auf den Zug, der sich in eine Richtung und zwar genau
die richtige wie der Fluss des Lebens bewegt.


Sjörrkillamoldi, dolgulag-ör.
Von der Art eines sich plötzlich Losreißens und-stürzens in fünf Meter tiefe
unbekannte Gewässer, aber dann freudig und sicher aufkommen.


Jalkalakek markeldüjou tröl Lemteretu darre.
Ich bin eingetaucht und lasse mich mitreißen, ich leiste keinen Widerstand,
stattdessen gebe ich mich dem Gefühl hin.


Lim dom de kolamör, di güldamü, dirgalogeti sima morsemog, elog
wörkäldimor künlaf elaga tarle, wüll temdala farle. Kerforcha schjöck.

Mit jedem Akkord, jeder Note, jedem Ton wird es stärker und auch die Intensität
steigt und sodass die Richtung, genau die richtige. Immer näher kommt.




Ohrlom. Kolamoreg ohre negando glis alsoeg wörga, hjila härvtes kolskolsparka
wörschogra.

Atmen. Dieser existentielle Vorgang, da man ihn zum Leben braucht, der aber
ganz unbewusst immer abläuft, wird jetzt zu einem lauten Schrei.


Oohrlom essemorg ühlsolab e´lke hardarab nül häfkolspärka alle gör dimarra gir
sofskjel jerkeg,

Das Atmen ist Teil des Ganzen, als Gesang klingt es laut und dieser dauert so
lang bis keine Luft mehr da ist.


ner wischa disologardet hafsjpll legdon bärkad körrwarr alla emflakid
kamkem tokos a barked¹⁰ hörla
¹¹ di schia wja-dejladö.
aber die Strophe ist noch nicht vorbei, deswegen muss sie mit dem übrigen Wind
des letzten Sturms betrieben werden und er wird immer schwächer, nur noch ein
Hauch, das letzte Wort bleibt stumm.




Mintiris öhrlomer ganzaredis lügda
Ein tiefer Atemzug und alles ist erfüllt

herob soofskjel kombierrabog, tehre, niira tulga bäne entog kafisbil dimorlog
alle görnageg
¹² teuta närmalle: enkölskölsparka, wejda, kirmalla, soldschorken
tormalla hfjiud-tu.

so als wäre Luft ihr eigenes Gegenteil, ein fester Stoff, reine Energie durch
nichts zu zerstören und mit dieser Gewalt erschallt die nächste Zeile: lauter,
besser, stärker, lebendiger als je zuvor.




Neusch di ko kurdimor. Brätorg de wirre kum.
Heilung. Wie wenn dich guter Schlaf umfängt.

Häle smorg de le smach de nöfs, kalizog in tatlär rou¹³.
Du kannst wieder glücklich sein und bist beseelt von einer Leichtigkeit.



¹ Lavafluss
² wahrhaftig
³ abgelegt, weggeworfen haben
der Zug
exakt die richtige Richtung
 Wind
das Vorherige
Sturm
schwächer werden
¹⁰ siehe 7
¹¹ Wort
¹² Gewalt
¹³ eig. „leichtes Säuseln“

Zurück zum Seiteninhalt