Christine Hoba: timbuktu - Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Christine Hoba: timbuktu

Gedichte
 



auf nach timbuktu, zieh dein
dunkles, dein indigoblaues
beduinenkleid an, wie safran
der wind in der wüste, so laufe

auf hornigen sohlen über
kochenden sand, der alte am
abend erzählt von timbuktu
das feuer ein stern in der schwärze

doch in timbuktu glimmen
nachts alle lampen der
bibliotheken über uralten
zeichen über die die hornigen
finger der alten fahren

bröselndes pergament
auf den lippen, wie safran
die augen, blinde
murmelnde greise, der wind

in timbuktu schiebt den sand
in die häuser, löscht die feuer
bis nur noch die sterne, die
uralten zeichen auf dem aus-
gerollten plan über uns stehn –


(Christine Hoba: unveröffentlicht, 2014)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü