Direkt zum Seiteninhalt

Christel Steigenberger: Du und ich

Zeitzünder
Christel Steigenberger


Du und ich sind sowieso nur ein ungenügend dokumentiertes soziales Experiment. Also wenn ihr meine zehn Cent dazu hören wollt, meinen privaten, subversiven, partizipativ heiligen Gral. Dann wahrlich, sage ich euch: Jesus hat daraus getrunken. Mohammed hatte seine helle Freude daran.

Du und ich, wir beten sonntags im Internet für eine schnellere Verbindung. Immer auf der Suche nach einer gläsernen Schnur. Freitags beten wir für die Freiheit der Daten. Die Sicherheit der Bienen. Katzen und Ziegen und Nudeln für alle. My Lord Jagannath liebt in Zuckersirup getränkte Bällchen, Rasgollah genannt. Süßes Nichtstun am hölzernen Stab.

Ich alleine hefte meine Gedanken zu quantifizierbaren Stapeln. Bits and Bytes for a better, ja, bitte, was?

Also Luftpolsterfolie auslegen in der Filterblase, eine Anti-Initiative gründen gegen die Zeit und das Geld.

Es sind immer die anderen, die Hunger leiden, entlang den Grenzen interniert zu roten Punkten in der Database. Die dunklen Flecken in der Statistik sind hochrelevant. Kein sauberes Wasser. Ohne Schulbildung. Hier nicht berechtigt, schmutzig, ohne Genehmigung keine usability, das ist das entscheidende Kriterium, gesunde Zähne und kräftiges Fleisch. 200 Euro pro Mann in Libyen. Und keine Lösung in Sicht. Nicht für die steigenden Fluten, nicht für die Plastikverschmutzung, die dunklen Gestalten, die Masern und mehr.

Siehe auch: Das Elend umsonst gespendeter Kuscheltiere an abgelegenen Stränden im Krisengebiet.

Wir haben getan, was wir konnten. Was bleibt, ist die Angst.


(Christel Steigenberger, 2019)
Zurück zum Seiteninhalt