Direkt zum Seiteninhalt

Carolin Callies: nachtschicht

Gedichte



nachtschicht

früher trugen wir birnen auf tanzböden
& glitten auf der maische aus.
der club ist eine nachtanstalt: was du hier absteckst

& ableckst, ist alles nur zum tanzen da.
wir tanzten, bis die ersten körner fielen
& renkten uns wie bienenkästen

& selbst wenn seen entstehn in der mitte des raums
& schaumstoff, war tageslicht nicht vorgesehen
– wir würden's verwackeln.

du bekamst den bass nicht aus den pumps
& wir brauchten den bass.
wir führten derbe tänze am piano auf &

die schritte warn dick
& die schlehe, die wir tranken
& zahlten wir eingangs die anzahl der schritte am fuß.

die nägel warn früh schon farbgetrieben
& der zucker lag im haar.
wir massierten uns immer den zucker ins haar.

was musik den abend über
vom strom erzählt:
„bestimmt hab ich noch strom.“


(Carolin Callies: fünf sinne & ein besteckkasten. Gedichte. Frankfurt a. M. (Schöffling & Co) 2015)

Zurück zum Seiteninhalt