Direkt zum Seiteninhalt

Àxel Sanjosé: (Nur wenig trost ist menschen wort/)

Gedichte



Nur wenig trost ist menschen wort/
vnnd Vnheyl seynne thaten/
vil scheyn der fursten lanndt vnnt hort/
vermugens nit berhaten/
wie wol purgk/ dorff vnnt kraehenfelt/
man siht alß eyns HErrn GOttes welt/
keyn ort/
stat fort/
wo man dy lampe drüber helt/
tzu finnden Wrheits=Saaten

Laß gan o HErr dy zeyten gschwint/
vnnt für vns tzu der stunde/
da Sich deß leyps dy sel entpindt/
vnnt heylt dy große wunnde/
alß eyn besudelts bettl=klayd/
ablegt mü/ plagk/ gram/ schmertz vnnt Leyd/
vnnt finndt/
eyn wind/
der bläst sy krefftick inn dy weitt/
biß tzu dem andern grunde.

Dy welt eyn Pfawenkefich ist/
mit buntem Dant vortziret/
darin wir fleugen kurtze frißt/
biß daß wir außgefüret/
dan schawt das aug den hymmel gros/
wirdt für der sonen lihte naß/
vorgyst/
dy kist/
dy wardt geholt auß sathanS schoos/
sych bald in lufft vorliret.


Àxel Sanjosé: Anaptyxis. Gedichte. Aachen
(Rimbaud Verlag) 2013.

Zurück zum Seiteninhalt