Direkt zum Seiteninhalt

Anna T. Szabó: Wir sagen: Feuer

Werkstatt / Reihen







Foto: György Dragomán

Szabó T. Anna

Azt mondjuk: tűz

Azt mondjuk: hús. Pedig a húsodat
nem ismerem. Nincsen hozzá közöm.
Csak véres, rejtett, romlandó anyag.

Azt mondjuk: csont. Bújok, tapogatom:
tudom a tökéletes szerkezet
ízelt mozgását, de mégsem te vagy.

Azt mondjuk: szem. Az ajkaimmal érzem
rezgő mozgását szemhéjad alatt.

A szád belseje, finom, rózsaszín
selymességeid, ahol lüktető
meleged lángja átsejlik a hártyán,
örvényes köldököd, lábujjaid
közén a titkos völgyek, füled spirális
ösvényei, a kulcscsont és a váll
közötti bölcső, ahol illatodban
alhatom, harapnivaló izmaid,
forróságod, izgalmad, markolásod,
a friss verejték bódító szagától
megvadult ölelésed – nem te vagy.

Eleven láng vagy! Csontból, húsból, vérből
előlobogsz, romolhatatlanul,
a mozgás vagy, a legfőbb mozgató,
és csak fészekként használod a tested,
a testemet, hogy továbblökd magad,
éljen a semmi is, és égig ég,
éltet, betölt, és már forrása sincs –

azt mondjuk: tűz, és azt érezzük: éget.


Anna T. Szabó

Wir sagen: Feuer

Wir sagen Fleisch: Dabei kenne ich dein Fleisch
überhaupt nicht. Mich geht es nichts an.
Nur blutige, verborgene, verderbliche Materie.

Wir sagen: Knochen. Anschmiegsam, ich taste dich ab:
ich weiß von ihrem vollkommenen Aufbau, ihren
gelenkigen Bewegungen und doch bist du das nicht.

Wir sagen: Augen. Meine Lippen spüren ihre
vibrierenden Bewegungen unter den Lidern.

Das Innere deines Mundes, die feine, rosarote
Samtigkeit, wo die Flamme deiner pulsierenden
Wärme durch die Schleimhäute schimmert,
dein strudelnder Bauchnabel, die geheimen
Täler zwischen deinen Zehen, die spiralförmigen
Pfade in deinen Ohren, die Wiege zwischen
dem Schlüsselbein und der Schulter, wo ich
in deinem Duft schlafen kann, deine Muskeln
zum Anbeißen, deine Hitze, Erregung, dein
Griff, vom betäubenden Duft frischen
Schweißes wild gewordene Umarmung – bist nicht du.

Lebendige Flamme bist du! Flammst heraus,
unverderblich aus Knochen, Fleisch und Blut,
du bist die Bewegung, der höchste Beweger,
der seinen und meinen Körper nur als Nest
benutzt, um dich weiter zu stoßen, es lebe auch
das Nichts, und es brenne zum Himmel hoch,
der Lebenshauch, er fülle aus, und hat auch keine Quelle mehr -

Wir sagen: Feuer, und fühlen: es brennt.


Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász

(Erstveröffentlichung der Übersetzung auf lyrikline)


Anna T. Szabó (*1972 in Kolozsvár, Rumänien) ist Autorin zahlreicher Lyrikbände für Erwachsene und Kinder. Daneben schreibt sie Prosa, Theaterstücke und Hörspiele sowie Libretti. Sie arbeitet zudem als Übersetzerin aus dem Englischen (u.a. Plath, Yeats, Updike, Shakespeare, Middleton). Seit 1987 lebt sie in Budapest.
Publikation auf Deutsch: Helwig Brunner – Anna T. Szabó: Dichterpaare. Aus dem Ungarischen von György Buda, Wien: Kortina 2008

Weitere Gedichte von Anna T. Szabó in deutscher Übersetzung sind auf lyrikline zu finden.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt