Direkt zum Seiteninhalt

Anna Breitenbach: Heißenbüttel 11 - 15

Essay / Memo / Notizbuch > Memo


Anna Breitenbach

Heißenbüttel


Heißenbüttel 11

Heißenbüttel stemmt, einen Ordner. Heißenbüttel stemmt einen dicken, schweren Leitz-Ordner. So voll, dass man ihn kaum im Rücken fassen kann. Kaum halten, mit einer Hand. Wenn Frau Kelnhofer einen Ordner braucht, von ganz oben, mit den alten Sendungen, dann kommt Heißenbüttel, mit seiner Hand. Und holt ihr den Ordner runter. Frau Kelnhofer weiß das. Frau Kelnhofer würde sich nie eigenmächtig einen der Ordner holen, von ganz oben. Heißenbüttel holt den Ordner und stemmt ihn, hoch und runter. Hoch und runter. Frau Kelnhofer sieht Herrn Heißenbüttel gerne zu, wie er stemmt. Heißenbüttel stärkt seine Hand. Frau Kelnhofer kennt das schon. Heißenbüttel stärkt seine Hand, wo er geht und steht.





Heißenbüttel 12

Heißenbüttel setzt sich, an den Schreibtisch. Von seiner Sekretärin. Wenn sie nicht da ist. Das wird nicht gern gesehen, von seiner Sekretärin. Weil Heißenbüttel alles sieht, was es nur zu sehen gibt. Auf dem Schreibtisch. Weil Heißenbüttels Neugier vor nichts halt macht. Auch nicht vor Schubladen. Heißenbüttel zieht die Schublade auf und holt die Ersatzstrumpfhose raus. Von seiner Sekretärin, mit zwei Fingern. Und hält die Ersatzstrumpfhose hoch, interessiert. Das wird nicht gern gesehen, von seiner Sekretärin. Wenn sie wieder da ist. Besonders nicht, wenn gegenüber von ihrem Schreibtisch noch eine Kollegin aus der Kultur sitzt, die gerade vorbeigekommen ist. Mit der Heißenbüttel gerade spricht. Während er ihre Strumpfhose betrachtet.





Heißenbüttel 13

Heißenbüttel kommt, ins Büro. Heißenbüttel sieht man schon von weitem. Draußen, durchs Fenster. Im Regen, näherkommen. Eine riesige Gestalt. Und gelb. Weil Heißenbüttel seine gelbe Jacke anhat. Sehr gelb. Mehr gelb geht nicht, da draußen. Und den dazu passenden Südwester, gelb. Und unter dem Kinn zugebunden, wie es sich gehört, auf hoher See. Heißenbüttel liebt Farben. Und gern auch mal alle auf einmal. Sieht man, an ihm.





Heißenbüttel 14


Heißenbüttel liebt, Blusen. Etwas offenherzige Blusen. Und auch die von seiner Sekretärin. Wenn sie an ihrem Schreibtisch sitzt und arbeitet, konzentriert. Was Heißenbüttel interessiert. Heißenbüttels Hand verschwindet in der Bluse und bleibt da bisschen. Heißenbüttels Hand kommt nicht gern wieder heraus, aus der Bluse. Die Sekretärin schimpft, mit Heißenbüttel. Heißenbüttel holt die Hand aus der Bluse und zieht sich hinter seinen Schreibtisch zurück, zerknirscht. Heißenbüttel tut so lange so zerknirscht, bis die Sekretärin lachen muss. Und Heißenbüttel aufhören kann, mit dem Zerknirschttun. Und anfangen kann zu arbeiten, fröhlich.





Heißenbüttel 15

Heißenbüttel läuft, herum. Mit einem Paket unter dem Arm. Das er wegschicken will. Fertig machen, für die Post. Heißenbüttel legt die Schnur zurecht, auf seinem Schreibtisch. Und das Paket, auf die Schnur. Und legt die Schnur um das Paket. Über Kreuz. Und drunter durch. Und wieder hoch. Und redet dabei, die ganze Zeit. Und keiner sagt was, sonst. Weil die Geschichte so spannend ist. Wie die Enden, von der Schnur, wieder nach oben kommen, beide. Wie er den Knoten zurechtlegt, auf dem Paket. Wie er das eine Ende hält, ohne Hand, und das andere Ende zieht, mit Hand. So lange, bis der Knoten zugezogen ist, fest. So lange, ist es kurz ganz still.


Zurück »

Zurück zum Seiteninhalt