Alexandru Bulucz: "Thesen einer Tagesform. Es regnet." - Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Alexandru Bulucz: "Thesen einer Tagesform. Es regnet."

Montags=Text
 
 
 
 
 
 
 


Alexandru Bulucz


"Thesen einer Tagesform. Es regnet."

5 Gedichte



Die Irrdichter, die Auflesenden

Woher kommen die Kinder, die Honigbrote
an die Wand kleben?
Da hast du’s: Der Honig steht Rede.
Der Honig hält Brot.


(---)




Der Text, von Beruf Traktor und Heuwender

Im Heu, in das das Wort tief hineinsteht,
forkeln so ziemlich alle.
Der gierige Wind tut sein Übriges,
der Text, von Beruf Traktor und Heuwender, auch.
Die Rinder und Pferde fressen
nicht – zu viel Kumarin,
treten Heu mit Hufen, gehen auf den Ballen,
wollen Dornauszieher sein, doch vom Wort
kein Wort, keine Spur.
Nur ein Mantel, der duftet,
ein zottig zotiger, am Fladen
gesprochener.


(---)



Schöne Architektur und Erinnerungskultur

Der Glanz geschliffenen Marmors,
Monument und Märchen. Ich rede
vom Ruf der Schönheit der Leere.
Um deren Hasenscharte ich weiß: Aber der Hase
auf dem Acker fühlt sich fabelhaft, also auch
nicht betrogen.


(---)



Dies Verschränken der Bilder,

Ein sonorer Verzweifelter,
ein fetter Infraroter.
René Char


dies stirnige Falten der Hände. Nächtens im Klo. Wenn
bei Verstopfung die Lider verkrampfen, ist die Lampe
unnütz. Das Licht wird gelöscht. In der Dunkelheit. In
einer Wolke von Zigarettenrauch und Gestank, Schweiß
und Entleerung. Die Knie stützen die Ellenbogen. Dieser
Satz kondensiert mit der Amphibolie der Körpersprache.

Der Spülkasten ringt nach Luft, während die Kette mit
dem Porzellangriff wie ein Thema im Rauchdampf
schaukelt. Über mir ein schräges, dreckiges Fenster, das
sich weder öffnen noch schließen lässt. Der Strick, der es
hält, mein Winterverhängnis. Aber wenigstens sehe ich
meinen Atem.

Ich bin erleichtert im Hohlkreuz, durch das beschlagene
Fenster zu sehen. Im Fallen des Körpers nach vorn
streift mein Blick das Glas; das weint auf das Blech der
Fensterbank, hört auf, wenn sein Auge und mein Auge
ausgetrocknet sind. Der Satellit versteckt sich, sein
Lichtecho verrät ihn. Dann wiederum versteckt sich aus
der Sicht jedes Eindringlings jeder Wachhabende. Denn
der Text ist ein müder, ein gestresster, ein magenkranker
Soldat.
Dann ist es so weit, und ich schalte die Lampe
wieder an. Der Sinn ist die Dunkelheit, die mit den
Fliegen um die Sonne kreist; von Zeit zu Zeit ist er die
Dunkelheit der Sonne.


(---)



Jagdhund ohne Spürsinn

Der aufhört,
ein Meteorologe zu sein, hört auf,
ein Dichter zu sein.

Oder redet noch immer
(trotz Reisewarnung
des Auswärtigen Amts),
der vorgestern von gestern sprach?


---


Aus Alexandru Bulucz: Aus sein auf uns. Gedichte. (Allitera Verlag - Lyrikedition 2000), 2016. 64 S. 9,50 Euro.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü