Direkt zum Seiteninhalt

Ákos Kele Fodor: Echiostoma

Werkstatt / Reihen










Foto: Máté Bach

Ákos Kele Fodor

Echiostoma


Mutter, du bist ein Tiefseeangler-Männchen nach dem Laichen. Aus dreieckigen Organen hinter meinen Augen verströme ich das allerschönste blaue Feuer, mit dem ich dich anlocke. Du beißt dich an mir fest, stülpst dein Gebiss nach außen, ein leeres Gestell ohne Boden – der Eingang des freischwimmenden Verdauungskanals weitet sich; da wirfst du auch die Beutefische hinein; zwischen die Schlundzähne, die aus der Schluckmuskulatur ragen. So hängst du dich an mich, deine Augen und dein Darm verkümmern, nur die Blutgefäße an deinen Zahnwurzeln öffnen sich, damit unsere Kreisläufe sich vereinen. Du stirbst, als Ich leben wir weiter. Deine Hoden bleiben funktionsfähig – du wirst die fruchtbare Substanz bis in alle Ewigkeit liefern. Die Masse, die dein Körper im dunklen Wasser verdrängt, kannst du verringern, wie man sieht: Du bist nicht wichtig, nur die Fischmilch, um die Erinnerung durch Vermehrung auszulöschen. Der Rogen vergisst meinen Körper – nur das kann Raum für fortpflanzungs-fähiges Leben schaffen. Es ströme alles aus mir heraus, was nicht mit dir zusammenhängt; so nährst du mich. Fortan und für immer hängst du seitlich an mir herab und es gibt viele von dir: jedes Mal, wenn du mir Gewalt antust, einen mehr. Die Stromlinienförmigkeit meiner Figur ist hin, aber das ist bedeutungslos, denn in dieser Dunkelheit gibt es nichts, wofür es sich zu schwimmen lohnte.
 
 
Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland
 
(Erstveröffentlichung der Übersetzung)

Kele Fodor Ákos

Echiostoma
 
Anya, mélytengeri lámpáscsápúfélék hímje vagy ívás után. A szemem mögött egy-egy háromszögletű szerv szórja a legszebb kék tüzet, amivel magamra hívtalak. Rámharaptál, kifordítod álkapcsodat, amely üres váz, nincs feneke, így keletkezik a fedetlenül úszó emésztőcsatorna toroknyílása; ebbe hajítod a zsákmányhalat is: a nyelőizmon meredő torokfogak közé. Így rögzülsz fel rám, szemed és a beled elsorvadt, csak a fogtöveidnél nyíltak meg a véredények, hogy az érrendszerünk egybenyíljon. Te meghaltál, én élünk. A heréd marad még épen – termékeny anyagot adsz most már mindörökre. Szűkebbre veheted a testeddel belakott helyet a sötét vízben, látjuk: sosem voltál fontos, csak a haltej, hogy a sokasodásban szűnjön az emlékezet. Az ikrák elfelejtik a testem – csak ez adhat teret az utódló életnek. Így táplálsz: áradjon ki belőlem minden, ami nem tart téged észben. Mostantól mindvégig csüngsz az oldalamból, és több van belőled: ahányszor csak erőszakot tettél rajtam. Áramvonalasságom oda, de mindegy, ebben a sötétségben nincs miért úszkálni.
Ákos Kele Fodor (*1983 in Karcag) ist Lyriker und Dramatiker. Autor und Dramaturg des Siebenbürger Wandertheaters, Redakteur bei der Literatur-zeitschrift Eső („Regen“) und der Zeitschrift für Filmkunst Prizma. Sein erster Gedichtband Textolátria („Textolatrie“) erschien 2010 (Budapest: JAK und PRAE.HU). 2017 veröffentlichte er das multimediale Werk Echolália („Echolalie“, PREA.HU – online unter: http://www.echolalia.space/english/)

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt