Direkt zum Seiteninhalt

Ágnes Kali: Blutsvertrag

Werkstatt / Reihen







Foto: privat

Kali Ágnes

Vérszerződés
Szendének


Kicsikém, harmadnapon meghalunk úgyis,
felszántanak, mint a mezőt,
vékony férfiak szüretelik kacagásunk,
görnyednek fölénk, édes lesz verejtékük.
Harmadnapon mind meghalunk úgyis,
sómező utánunk, valamit mindig
hagyni kell valaki másnak,
elharapott cigarettasókacagást.

Elindulhatunk végre, kezünkben póráz,
ha valamit vinni kell, egy anya jöhet,
ha valamit hagyni kell, egy apa belefér.
Kicsikém, harmadnapon hiába szaladsz,
csuklódon lüktet a váltás,
te kiváltod magad, föld leszel,
és egyedül nézem
a vagonapák egymásutánját.

Ágnes Kali

Blutsvertrag
für Szende


Honey, am dritten Tag sterben wir sowieso,
werden umgepflügt wie Wiesen,
dünne Männer ernten unser Lachen,
beugen sich über uns, ihr Schweiß wird süß sein.
Am dritten Tag sterben wir alle sowieso,
Salzwiesen nach uns, man muss doch
etwas für die anderen hinterlassen,
ein unterdrücktes Zigarettensalzlachen.

Wir können endlich los, die Leine in der Hand;
muss etwas getragen werden, eine Mutter kann noch mit,
muss etwas bleiben, ein Vater passt noch rein.
Honey, am dritten Tag rennst du vergeblich,
an deinem pulsierenden Handgelenk teilt sich die Spur,
du kaufst dich frei, wirst Erde,
und ich schaue alleine
einer Reihe Waggonväter hinterher.


Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

(Erstveröffentlichung der Übersetzung)
Ágnes Kali (*1996 in Sepsiszentgyörgy, Rumänien) studierte an der Fakultät für Theater- und Filmkunst der Babeș-Bolyai-Universität. Ihre Gedichte und Kritiken wurden in ungarischen und rumänischen Zeitschriften publiziert. Sie lebt in Kolozsvár und arbeitet als Dramaturgin.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt