Direkt zum Seiteninhalt

Adalber Salas Hernández: IV (Sieh mal, die Wahrheit ist)

Werkstatt / Reihen
Credit Fotos v.l.n.r.
Selfie,  Paule Anne,
Michael Wienken

Adalber Salas Hernández
Aus dem venezolanischen Spanisch von Geraldine Gutiérrez und
Marcus Roloff

IV

Mire, la verdad es que yo tampoco
sé mucho. Las noticias que pasan en la tele
apenas hablan del asunto. Los periódicos
se están quedando sin papel y tienen que
economizar el espacio, así que imprimen
los casos más jodidos, ¿me entiende? Los más
cabilla. Pero por ahí siguen las balas y cada
una tiene nombre, apellido, cédula de identidad. Eso
no sale en ningún titular. Al muerto apenas lo velan
con café y cachitos de jamón hasta que se destiñe.
Después, sólo es cuestión de esperar mientras se
hace borroso en las conversaciones familiares. Pero
las historias se van sumando, ¿sabe? Y uno las cuenta
con tono profético, como si alguna de esas muertes
anónimas fuera la propia. Y quién quita, puede que
así sea. Capaz aquí todos estamos muriendo la misma
muerte sin darnos cuenta. Claro, no va a salir en primera
plana. Nadie va a reportar esta muerte larga y niña,
toda hecha de números flacos. No es noticia.
Nadie quiere enterarse del trabajo quebradizo de los números,
¿me sigue? Pero igual termino preguntándome cómo
lo logran. Cómo cuentan esos gramos de
pólvora, impactos de bala,
avemarías y señortenpiedad, kilos de carne
inmóvil, litros cúbicos de sangre aturdida sobre el asfalto
y todos esos granos de sal que son la única
materia del alma. ¿Cómo no enloquecen un buen día,
los números? ¿Por qué insisten en seguir
registrando, echando cal sobre el lomo del tiempo para disimular
esa carne que se pudre? No entiendo qué hacen que no nos dejan
aquí, sin cantidades ni fracciones, sin los mínimos
santos fosforescentes que abarrotan el más allá,
finalmente solos.

IV

Sieh mal, die Wahrheit ist, dass ich auch nicht
mehr weiß. Die Nachrichten, die sie im Fernsehen
zeigen, sagen wenig über das Gezeigte aus. Den
Zeitungen geht das Papier aus, sie sind gezwungen
Platz zu sparen, also können sie nur über die abgefuckten
Fälle berichten, verstehst du? – die allerbeschissensten.
Aber es wird weiter geschossen, und jede einzelne
Kugel besitzt Vor- und Zunamen, Ausweisnummer. Das
taucht in keiner Schlagzeile auf. Man hielt Totenwache
bei Kaffee und Semmeln, bis der Tote ganz bleich war.
Den Rest erledigte Abwarten, er verblich während
des Smalltalks im Familienkreis weiter. Aber weißte,
die Geschichten häufen sich. Und man erzählt sie sich in
prophetischem Tonfall, als ob bei all den namenlosen Toden  
der eigene dabei wär. Und wer weiß, kann ja sein, dass das
zutrifft. Vielleicht sterben wir hier alle ohne es zu merken
den gleichen Tod. Klar, dass das nicht auf die Titelseiten kommt.
Niemand wird über einen hageren und weibischen Knochenmann
berichten, der nur aus dürftigen Zahlen besteht. Keine Meldung
wert. Niemand will was vom spröden Tun der Zahlen hören,
kannst du mir folgen? Egal, letzten Endes frag ich mich,
wie sie das schaffen. Wie messen sie das
Schießpulver ab, zählen die Kugeleinschläge,
die Ave-Marias und Kyrie-eleisons, die Kilos unbewegten
Fleisches, die Liter betäubt auf dem Asphalt liegenden Bluts  
und all die Salzkörner, die der einzige
Stoff der Seele sind. Wie können die Zahlen nicht eines Tages
verrückt werden? Weshalb machen sie einfach weiter
mit ihren Statistiken, werfen Kalk in den Rücken der Zeit, um das
verwesende Fleisch zu kaschieren? Ich begreife ihr Tun nicht, warum sie
uns nicht einfach zurücklassen, ohne Quantitäten und Bruchmengen,
ohne dies Minimum an luminösen Heiligen, die das Jenseits verstopfen,
am Ende auch nur einsam.
Adalber Salas Hernández, geboren 1987 in Caracas. Lyriker, Essayist und Übersetzer. Studium der Literatur und Philosophie. Redaktionsmitglied der Revista Poesía, Universidad de Carabobo. Aktuell promoviert er an der Fakultät für Spanisch und Portugiesisch an der New York University. Gedichtbände: La arena, el vidrios (Equinoccio, 2008), Extranjero (Bid & co. editor, 2010); Suturas (Bid & co. editor, 2012); Heredar la tierra (Común Presencia, 2013);  Salvoconducto (XXXVI Premio de Poesía Arcipreste de Hita, Pre-textos, 2015); Río en blanco (Sudaquia, 2016); mínimos (Amargord Ediciones, 2016).
Überblick: »
Zurück zum Seiteninhalt